Stoffwechseltyp

Hardgainer/Ektomorph
Als Hardgainer bezeichnet man im Fitness und Bodybuilding einen meist sehr hageren Athleten, der einen schlacksigen und drahtigen Körperbau vorweist. Hardgainer nehmen auch bei Aufnahme großer Mengen von Nahrungsmitteln nur sehr schwer an Gewicht zu. Einerseits hat dies einen positiven Effekt, da der Hardgainer kaum Fett anlegt; anderseits wird nur sehr schwer größere Muskelmasse aufgebaut. Abhilfe kann eine ausgewogene Ernährung bieten, bei der insbesondere großer Wert auf die vermehrte Zunahme wertvoller Kohlenhydrate gelegt wird.

Mischtyp/Mesomorph
Als einen Mesomorph bezeichnet man im Kraftsport einen Athleten, der im Gegensatz zu den anderen zwei Körpertypen, über exzellente Vorraussetzungen verfügt schnell Muskelmasse aufzubauen. Dabei besteht aber eine Neigung zu stark ungleichmäßiger Entwicklung. Das Trainingsprogramm sollte daher eine Vielfalt an Übungen enthalten und möglichst abwechslungsreich zum eigentlichen Trainingsschwerpunkt sein. Ein Mesomorph kann lange Trainingseinheiten mit kurzen Pausen gut vertragen, im Ernährungsprogramm genügt ausgewogene Kost mit erhöhtem Eiweißanteil.

Softgainer/Endomorph
Der Softgainer entwickelt sich körperlich gut und gleichmäßig, baut dabei aber auch schnell Fett als Ballast auf. Das Augenmerk liegt hier auf Fettabbau. Im Trainingsprogramm sollte aerobes Training eingebunden sein, also Radfahren, Laufen und andere Sportarten mit hohem Energieumsatz. Dieses Training fällt dem Softgainer naturgemäß am schwersten. Das Training selbst sollte eher langsam und ausgedehnt als besonders intensiv sein. Im Ernährungsprogramm sind immer Diäten angesagt, die möglichst ausgewogen sein sollten. Möglichst keine Trennkost, sondern vor allem Eiweiß, Fette, und Kohlenhydrate, womöglich ergänzt mit Vitamin- und Mineralpräparaten. Dieser Körpertypus spricht auch gut auf Low-Carb an.

 
Zeige 109 bis 110 (von insgesamt 110 Artikeln)